Lätzchen-Aufsatz

Posted on by Cawley

Lätzchen-Aufsatz




----

DAS BIBLIOGRAPHISCHE ESSAY

Ein bibliographischer Essay ist eine narrative Diskussion, d. H. Eine Rezension der Literatur zu einem Thema. Es entspricht einer Konversation, in der jemand nicht nur über "was ist da draußen" berät, sondern das Rohmaterial zu einer kohärenten Übersicht über die verfügbaren Materialien formt.

Wie alle Bibliographien zählt der bibliographische Aufsatz Quellen auf und beschreibt und analysiert sie wie eine kommentierte Bibliographie.





Es geht jedoch über das Ausführen dieser Funktionen hinaus, um die Beziehungen zwischen Werken zu vergleichen, einander gegenüberzustellen und zu bewerten.

Ein bibliographischer Essay zeichnet also ein Bild von der Literatur eines Themas und tendiert dazu, im Gegensatz zu einer Liste und einem Essay eine Position einzunehmen und einen interpretativen Standpunkt zu etablieren.

Um einen bibliografischen Essay zu erstellen, stellen Sie zunächst zwei verwandte Fragen:

1.

Wer schreibt? Wer schreibt was und veröffentlicht oder liefert es wo und an wen? Erarbeiten Sie diese Frage, indem Sie weitere Fragen stellen:

  • Wer sind diese Autoren (professionelle Wissenschaftler, professionelle Schriftsteller oder "Personen von Briefen", Amateure, Männer oder Frauen, etc.)
  • Was könnte ihr Hintergrund mit ihrem Schreiben und dem Körper des Materials zu tun haben, die sie .
  • Welche Arten von Informationen oder Dokumentationen verwenden die Autoren oder erstellen sie?

  • Welche wissenschaftlichen, kommerziellen oder privaten Organisationen veröffentlichen oder liefern Materialien und wer ist ihr Publikum?

2. Worüber schreiben sie und wie schreiben sie darüber? Erarbeiten Sie diese Frage, indem Sie weitere Fragen stellen:

  • Was sind die Theorien, Schlussfolgerungen, Bilder oder Standpunkte in diesen Materialien?

  • Welche Annahmen stellen sie in Frage?
  • Was lassen sie weg?
  • Was sind die Probleme, Probleme und Streitpunkte oder Debatten?
  • Wie gehen die Arbeiten dazu über, ihre Argumente zu präsentieren, und welche Arten von Beweisen, Erwartungen, Traditionen und Bildern rufen sie hervor?

Neben diesen Fragen zu einzelnen Quellen möchte Ihr Aufsatz auch Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Werken erklären.

Sie wollen Veränderungen über Zeit, Geografie und Demografie untersuchen, deren Arbeit und welche Ideen, Standpunkte, Bilder und Repräsentationsstrategien Einfluss darauf haben, wie sich das vorhandene Material in Bezug auf Themen, Schwerpunkte, behandelte Themen entwickelt hat Historische Methoden, Repräsentationsformen, Autorengruppen oder Denkschulen usw. All diese Fragen führen dazu, dass der "vergleichende und kontrastierende" Überbau, der den bibliographischen Essay charakterisiert, aufgebaut wird.

Mit solchen Fragen im Hinterkopf, wie gehen Sie auf praktischer Ebene vor, um Quellen zum Lesen zu sammeln?

1.

Erhebe eine Reihe von Arbeiten. Ihre Umfrage identifiziert und lokalisiert Kandidaten für das Lesen.

Neben den Hinweisen aus der Vorlesung und Diskussion und dem Ratschlag Ihres Professors können Sie die Möglichkeiten auf zweierlei Weise überprüfen: 1) durch Verwendung relevanter Nachschlagewerke (z. B. Enzyklopädien und Spätantike Wörterbücher) und 2) durch Verwendung von a eine Vielzahl von Datenbanken, die auf der Website der Smather's Library verfügbar sind.

Für die meisten Themen ist es nicht nur ein wichtiger Teil Ihrer Forschung, sondern auch der erste Schritt, den Sie mit der Referenz- und Sekundärliteratur verbringen.

2. Beinarbeit und Scannen. Um zu entscheiden, welche Bücher Sie in Ihrem Essay behandeln werden, schauen Sie sich die Inhaltsverzeichnisse und Indizes an, lesen Sie die Einführungen, lesen Sie die Abschnitte jedes Buches.

Die Bücher, auf die Sie sich in Ihrem Essay nicht konzentrieren wollen, werden Material für Ihre Fußnoten oder Bibliographie und für das nebenstehende Erwähnen. Denken Sie daran, dass der Zweck eines bibliografischen Essays darin besteht, den Leuten Ratschläge zu geben, was sie lesen sollten, und dass Sie dazu Ihr Wissen über das Thema demonstrieren müssen, indem Sie ihnen von den Büchern erzählen können, die sie nicht lesen müssen.

Mit anderen Worten, die Bücher, auf die du dich konzentrierst, sind die Spitze eines Eisbergs, dessen Unterwasserkörper du auch skizzieren möchtest.

Andere Vorschläge (von 2 verschiedenen Websites):

Wie für Ihr Thema angemessen, sollten Sie einen historischen und interdisziplinären Kontext für das Thema des Essays festlegen; Erörterung prominenter Stipendien in Bereichen, die mit dem Thema zu tun haben; Untersuchung wichtiger Denkschulen oder wissenschaftlicher Trends mit Schwerpunkt auf besonderen Methoden und provokativen Abweichungen von disziplinären Trends in Ihrem Bereich; und diskutieren und kontrastieren die wichtigeren Monographien.

Abkürzungen, Akronyme und die Schlüsselbegriffe, die im gesamten Aufsatz auftauchen oder die unter einer impliziten Mehrdeutigkeit leiden, sollten definiert werden.





Essays sollten sowohl beschreibend als auch evaluativ sein, um die relevanten Titel zu erfassenobwohl Werturteile, bei denen das Risiko der Obsoleszenz besteht, vermieden werden sollten (z. B. "die wichtigste Studie"). Die Verwendung von expliziten Verben (z. B. "behauptet", "behauptet", "demonstriert", "voraussetzt") wird empfohlen.

Werke, die wegweisend sind, sollten als solche identifiziert werden. Listen Sie keine Titel ohne Kommentar auf.

Der bibliographische Aufsatz sollte alle historiographischen Arbeiten (Monographien und Artikel), die in den letzten 10-20 Jahren zu einem bestimmten Thema gemacht wurden, mit Bezug auf alle klassischen Werke, die vor 1990 geschrieben wurden und die für unser Verständnis dieses Themas entscheidend sind, diskutieren.

Der bibliographische Aufsatz sollte viel über die Geschichtsschreibung eines Themas sagen, aber nicht zu sehr über die spezifischen Werke, die er untersucht.

Es sollte sich mehr auf die jüngsten Arbeiten konzentrieren und mehr (aber nicht zu viel mehr) zu diesen Werken sagen.





Die Länge Ihres Essays für diese Aufgabe sollte zwischen 4 und 6 Seiten lang sein und sollte mindestens 6 Sekundärquellen betreffen. Alles was länger ist, sagt wahrscheinlich zu viel oder das Thema ist zu allgemein definiert.Alles Kürzere sagt wahrscheinlich nicht genug oder das Thema ist zu eng gefasst.

Dein bibliographischer Aufsatz sollte stattdessen nur sehr wenig über das, was passiert ist, sagen fast ausschließlich auf das, was Historiker zu sagen hatten zu dem, was passiert ist.

Sie können einen bibliographischen Aufsatz zu praktisch jedem Thema erstellen, das Sie (oder ich) sich vorstellen können.





Ein Hinweis, der Ihnen bei der Auswahl eines Themas helfen kann, ist, sicherzustellen, dass es mehr als ein Dutzend Werke (Monographien / Artikel) zum Thema gibt. Wenn nicht, ist Ihr Thema wahrscheinlich zu eng. Ein zweiter Hinweis ist, dass es unter Historikern eine Diskussion über das Thema geben sollte, was bedeutet, dass fast jedes Jahr etwas herauskommt.

Einige große historische Kontroversen sterben aufgrund fehlender zusätzlicher Archiventdeckungen oder methodologischer Kontroversen. Versuchen Sie nicht, jemanden auszuwählen, der aufgehört hat zu atmen oder sich auf seinen letzten Beinen befindet.

Egal was, Sie müssen sorgfältig und kritisch über Ihr Thema nachdenken. Andernfalls werden Sie am Ende zu viel Zeit in den Bibliotheksstapel verbringen und nicht genug Zeit vor Ihrem Textverarbeitungsprogramm. Schließlich wird ein bibliographischer Aufsatz, der nur die auf Englisch veröffentlichten Werke berücksichtigt, als nicht vollständig angesehen.


Aufmerksamkeit auf




Top

Leave a Reply